Vereinsgeschichte - Musikkapelle-Aschau

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vereinsgeschichte

Musikkapelle

Wie alles begann oder die Vereinsgeschichte der Musikkapelle Aschau i.Ch.

1846   Aus dieser Zeit stammt der erste Hinweis auf eine Blechmusik in Aschau.

Der Musiklehrer Joseph Achleitner (1823 - 1891) berichtet in seiner Lebensbeschreibung, dass er damals zum Musikmeister bei den Gebirgsschützen ernannt wurde.

1903  Wird die Blasmusik erstmals auf einem Programm des Musikvereins erwähnt und ein Jahr später spielt sie bei der Fronleichnamsprozession. Zu dieser Zeit führt der Aschauer Zollaufseher Heinrich Ell als ehemaliger Militärmusiker den Taktstock.

                                                          
                                                        Gründungskapelle 1903

 Der 1. Weltkrieg bedeutet einen Einschnitt auch in das Musikleben im Priental.

1918 Versucht der Schreinermeister Ferdinand Plenk einen bescheidenen Neuanfang mit 10 Mann.

1938  Michael Oberlechner löst nach fast 20- jähriger verdienstvoller Dirigentschaft Ferdinand Plenk ab und führt die Kapelle von 1938 - 1940.

1945  In den Hungerjahren nach 1945 gewinnt die Blaskapelle langsam wieder ihren Platz im Ortsleben zurück. Der Sohn einer Schweizerei mit Lebensmittelladen Georg Kramer nimmt sich der Kapelle an.

1957 übernimmt der aus Niederbayern stammende ehemalige Militärmusiker Ferdinand Hofbauer, der in Aschau den Bahnhofskiosk betreibt, kurzzeitig die Führung der Kapelle.

Als 1959 der Berliner Komponist und Kapellmeister Hans Mielenz bei Musikkapelle in den Proben vorbeischaut wusste noch niemand dass dieser der Kapelle bis 1978 als Dirigent vorstehen wird. Dieser hatte gerade die Leitung des „Großen Unterhaltungsorchesters am Ostberliner Rundfunk“ abgegeben. Mit seinen hohen Ansprüchen hat er die Musikkapelle Aschau zu einer Oberstufen Kapelle geformt.

Ab 1961  nimmt die Musikkapelle regelmäßig an Wertungsspielen des Musikbundes teil und erreichte meist einen 1. Rang mit Auszeichnung. Die Aschauer Musiker entwickelten sich unter der Führung von Hans Mielenz  zu herausragenden Interpreten konzertanter Blasmusik.

Am Stephanitag 1979 steht ein musikalischer Höhepunkt für die Musikkapelle an: Hans Mielenz nimmt Abschied mit der Uraufführung seines „Festlichen Bläserauftakts op.92“, dem „Konzert für Trompete op.102“ und der „Sinfonie für Bläser op.103“. Bei den Neuwahlen am 3. Januar wird Hans Bauer „Wiesler“ zum neuen Dirigenten gewählt. Auch unter der Leitung des neuen Dirigenten Hans Bauer kann die Musikkapelle beim Bezirksmusikfest in Freilassing einen 1. Rang mit Auszeichnung erlangen.
Nachdem 1991 Hans Bauer das Dirigentenamt niederlegt wird die Kapelle als Verein eingetragen und Alois Schlemmer sen. zum neuen Dirigenten gewählt.

1993 fahren 28 Musiker zum internationalen Blasmusiktreffen in Brünn/Prag, wo sie den „Silbernen Rang“ der Oberstufe erreichten und den Sonderpreis der Jury bekommen. Ein besonderes Ereignis ist das 37. Bezirksmusikfest in Aschau, das gleichzeitig als 150 jähriges Gründungsfest der Musikkapelle gefeiert wird.

1996 übernimmt Heinz Radzischewski ein ehemaliger Militärmusiker und Leiter der Wasserburger Stadtkapelle die Leitung der Musikkapelle Aschau. Nach dem Umbau des neuen Probenlokals „Altes Feuerwehrhaus Niederaschau“ von 1999 bis März 2000, das überwiegend durch Eigenleistung oder durch großzügige Unterstützung von verschieden Firmen bewältigt wurde erfolgte erneut ein Dirigentenwechsel.

2000 Hans Bauer übernimmt  erneut das  Dirigentenpult der Musikkapelle und leitet diese bis zum September 2007. Leider musste Hans Bauer aus gesundheitlichen Gründen die Leitung niederlegen. Hans Bauer ist der Hauptinitiator des Klassen- Musizierens, das mittlerweile ein Fester Bestandteil an der Grundschule in Aschau ist und der Musikkapelle Aschau junge Nachwuchsmusikanten bringt. Der Langjährige Vorstand der Musikkapelle Alois Breckl- Stock, dessen Verdienst unter anderem die Errungenschaft eines neuen Probelokals und die Gründung eines Fördervereins waren, wird im Januar 2005 von Elisabeth Schelzke als neuer Vorstand abgelöst. Alois Breckl- Stock springt kurzentschlossen als Dirigent ein und dirigiert das Jahreskonzert 2008.

Im Januar 2008 wurde Levent Ivov zum Hauptdirigenten gewählt, der im Mozarteum Orchester Salzburg Klarinette spielte. Alois Breckl-Stock stand als zweiter Dirigent zur Verfügung.

2010 übernahm die Musikprobenleitung Helmut Bauer und beim Jahreskonzert am 05.01.2011 dirigierte Levi Ivov zum letzten Mal.

Bis zum Todestag am 15.02.2017 leitete Helmut Bauer das Orchester.

Die Vorbereitungsproben und das Jahreskonzert 2018 übernahm Michaela Haindl, die sich dankenswerterweise zur Verfügung stellte.

Während des Jahres halfen verschiedene Dirigent der Nachbarskapellen aus. Alois Breckl-Stock übernahm zum größten Teil die Leitung der Kurkonzerte.

Für das Jahreskonzert 2019 konnte die Musikkapelle, Michael Morgott gewinnen. Leider kann Michael Morgott das Amt des Dirigenten nicht weiter ausführen.

Somit ist die Musikkapelle weiterhin auf der Suche nach einem festen Dirigenten.  




                                     






 
Copyright 2019. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü